Die Ärzte

Die Ärzte wurden 1982 in Berlin von Jan Vetter (Farin Urlaub), Dirk Felsenheimer (Bela B) und dem Bassisten Hans Runge (Sahnie) in Berlin gegründet.

In den ersten beiden Jahren spielten sie hauptsächlich in Clubs in ihrer Heimatstadt Berlin.

1983 gewannen sie einen Rockwettbewerb in Berlin und nahmen mit dem Preisgeld ihre Debüt-EP „Uns geht’s prima“ auf. Schließlich veröffentlichten sie 1984 ihre erste LP „Debil“ und ihre zweite „Im Schatten der Ärzte“ ein Jahr später.

Das dritte Album war auch das erste Mal, dass Farin verzerrte Gitarrensounds auf dem größten Teil des Albums verwendete und den Sound der Band in Richtung Punk-Rock bewegte. 1987 setzte die Bundeszentrale für jugendgefährdende Medien die Lieder „Geschwisterliebe“, „Claudia hat ‘nen Schäferhund“ und „Schlaflied“ auf die Liste der jugendgefährdenden Medien.

Das Album „Das ist nicht die ganze Wahrheit …“ war noch erfolgreicher und erreichte die Top 10 der deutschen Albumcharts.

Die Ärzte sind außerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz fast komplett unbekannt. Lediglich in den skandinavischen Ländern haben sie noch einen Grad an Bekanntheit. In den späten 1990er-Jahren kündigten sie ein englischsprachiges Album an, das aber nie erschien.

Neben einer Tour durch Japan und Südamerika konzentrieren sich die Ärzte primär auf den deutschsprachigen Raum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.