The Saints

The Saints sind eine australische Rockband, die im Jahr 1973 in Brisbane, Australien gegründet wurde. Die Gründungsmitglieder waren der Sänger und spätere Gitarrist Chris Bailey, der Schlagzeuger Ivor Hay und der Gitarrist Ed Kuepper.

Zeitgleich mit der amerikanischen Punk-Rock-Band Ramones verwendeten die Saints die schnellen Tempi, den rauen Gesang und die „Buzz-Saw“-Gitarre, die den frühen Punk-Rock kennzeichneten.

Mit ihrer Debüt-Single „(I’m) Stranded“ im September 1976 waren sie die erste „Punk“-Band außerhalb der USA, die eine Platte veröffentlichte, noch vor später bekannteren Bands wie den Sex Pistols und The Clash. Sie sind eine der ersten und einflussreichsten Gruppen des Punk-Rocks.

Ihre musikalischen Inspirationen kamen aus den 1950er-Jahren, Rock-‘n’-Roll-Musikern wie Little Richard und Elvis Presley und den Proto-Punk-Bands wie The Missing Links und The Stooges. Sie probten in einem Schuppen am Ende von Hay’s Haus, das sich gegenüber dem örtlichen Polizeipräsidium befand.

Ende 1982 tourte die Gruppe mit Bailey, Hall und Shedden durch Australien, zusammen mit Chris Burnham und Laurie Cuffe an der Gitarre. Mitte 1984 tourte die Band mit Bailey, Burnham, Shedden und Tracy Pew am Bass, der im Juli kurzzeitig durch Kuepper ersetzt wurde.

Das Live-Album „Live in a Mud Hut … Somewhere in Europe” wurde 1984 aufgenommen und veröffentlicht.

The Saints veröffentlichten 1990 auf Raven Records das Sammelalbum „Songs of Salvation and Sin“.

Die Saints gaben 1991 auf Mushroom Records das Album „Permanent Revolution“ heraus, und während Bailey Soloalben veröffentlichte, machte die Gruppe in eine Pause.

Neben dem Mainstay Bailey hatte die Gruppe auch zahlreiche Besetzungen – Anfang 1979 verließen Ivor Hay und Ed Kuepper die Band, während Bailey die Band mit einem wechselnden Line-Up fortsetzte. Der „All Fools Day“ erreichte im April 1986 seinen Höhepunkt unter den Top 30 der Australian Kent Music Report Albums Chart. Bailey hat auch eine Solokarriere und war 1994 nach Schweden umgezogen. Die Band wurde 2001 in die Hall of Fame der Australian Recording Industry Association aufgenommen.

Im selben Jahr feierte die Australasian Performing Right Association (APRA) ihr 75-jähriges Bestehen und die Band wurde durch die Aufnahme ihrer Single „(I’m) Stranded“ in den Top 30 einflussreichsten australischen Songs aller Zeiten geehrt.

Am 14. Juli 2007 trafen sich Bailey, Kuepper und Hay wieder zu einem einmaligen Auftritt beim Queensland Music Festival mit dem aktuellen Mitglied Wijnberg am Bass. Im Januar 2009, im Rahmen des All Tomorrows Parties Touring Festivals, kuratiert von Mick Harvey, spielten die Saints with Bailey, Hay, Kuepper und LaRizza Shows in Brisbane, Sydney und in Mount Buller.

2012 wurde das Album „King of the Sun“ aufgenommen.

Am 7. November 2013 traten die Saints als vierköpfige Band im Borderline Club in London, England, auf.

Die Band ist weiterhin aktiv, und trotz ständigem Mitgliederwechsel ist sie immer noch stark in der Punk-Szene vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.