Chuck Berry

Charles Edward Anderson Berry war ein afroamerikanischer Sänger und Pionier des Rock ‘n’ Rolls. Geboren am 18. Oktober 1926 in St. Louis, Missouri, interessierte er sich schon früh für Musik und gab auch öffentliche Konzerte an seiner Highschool.

Mit Songs wie „Rock and Roll Music“ und „Maybellene“ verfeinerte und entwickelte Berry Rhythm and Blues zu den wichtigsten Elementen, die Rock and Roll unverwechselbar machen sollten. Berry schrieb Texte, die sich auf das Teenagerleben und den Konsum konzentrierten, entwickelte einen Musikstil, der Gitarrensoli und Showmanship beinhaltete, und war ein wichtiger Einfluss auf die nachfolgende Rockmusik.

Anfang 1953, beeinflusst von den Gitarrenriffs und Showtechniken des Bluesmusikers T-Bone Walker, begann Berry mit dem Johnnie Johnson Trio aufzutreten. Seinen Durchbruch erlebte er, als er im Mai 1955 nach Chicago reiste und Muddy Waters traf, der vorschlug, Leonard Chess von Chess Records zu kontaktieren. Mit Chess nahm er „Maybellene“-Berry’s Adaption des Country-Songs „Ida Red“ auf, der sich über eine Million Mal verkaufte und die Nummer eins in den Rhythmus- und Blues-Charts erreichte.

1972 erlangte er eine neue Leistungsstufe, als eine Interpretation von „My Ding-a-Ling“ zu seinem einzigen Album wurde, das die Charts anführte.

Am 18. März 2017 wurde Chuck Berry Tod von der Polizei aufgefunden. Er starb im Alter von neunzig Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.